Struktol

Terms and Conditions

1 “Advertisement order” as used in the following general terms and conditions of business refers to the contract concerning the publication of one or more advertisements by an advertiser in a printed publication for circulation purposes.

2 In case of doubt, advertisements shall be released for publication within one year after the publishing agreement is concluded. If the right to release individual advertisements is granted under the terms of an agreement, the order must be carried out within one year after publication of the first advertisement, insofar as the first advertisement is released and published within the time period designated in paragraph 1.

3 With the closing of agreements, the client is also entitled to release other advertisements, in addition to the number of advertisements named in the order within the time period agreed upon, or that which is cited in paragraph 2. The discounts specified in the advertisement price list are only granted for advertisements appearing within one year. The period begins with the publication of the first advertisement.

4 Should an order not be filled for reasons beyond the publisher’s control, the client is obliged to refund to the publisher the difference between the discount granted and the respective discount for the number of advertisements actually published, irrespective of any other contractual obligations. Should the non-performance be due to force majeure on the part of the publisher, there is to be no such refund.

5 Orders for advertisements and furnished inserts which are to be published in specified issues or editions, or in a specified space, must be received by the publisher in good time, so as to allow the publisher before the closing date to advise the client should it prove impossible to execute the order as stipulated. Classified advertisements will be placed in the respective section without requiring any special arrangement.

6 Advertisements which are not identifiable as such on account of their editorial drafting will be marked by the publisher with the word “Advertisement.”

7 The publisher reserves the right to refuse to accept advertisement orders or individual releases under a contract, as well as orders for inserts on account of their content, origin, or technical form on the basis of uniform and justified principles, should their content violate any existing laws or regulations or should such publication be unacceptable to the publisher. This also applies to orders placed with branch offices, advertising agencies or representatives. Orders for furnished inserts will not become binding on the publisher until specimens of such inserts have been presented and approved. Inserts whose format or lay-out give the impression of being part of the newspaper or periodical, or which contain other advertisements, will not be accepted by the publisher. The client will be advised of such refusal of an order without delay.

8 The client is responsible for the supply in good time of the advertisement text, as well as correct copy or inserts. Should the material supplied be unsuitable (e.g. too low resolution) or damaged, the publisher will immediately request replacement. The publisher guarantees the usual quality of print in the newspaper or periodical specified, within the limits of quality of the material/manuscripts furnished.

9 The client is entitled to a reduction in payment or a replacement advertisement if the original advertisement published is wholly or partly illegible, incorrectly or incompletely reproduced. This compensation is limited to the extent that the purpose of the original advertisement was prejudiced. If the publisher fails to react accordingly within the agreed time frame or if the replacement advertisement is also faulty, the client will be entitled to a reduction in the amount of payment or to withdraw from the contract. Claims for compensation based on positive violation of contractual duties, negligence in carrying out the contract and unlawful actions are excluded – also for advertising orders placed via telephone. Claims for compensation with respect to impossibility of completion of the order and default are limited to the restitution of foreseeable damages and to the amount payable for the advertisement or insert under consideration. This does not apply in the event of intentional and gross negligence on the part of the publisher, his legal representatives and employees. The liability of the publisher for damages due to the absence of guaranteed quality remains unaffected. In the carrying out of normal business transactions, the publisher is also not responsible for gross negligence on the part of employees. In all other cases the extent of liability arising out of gross negligence is limited to the extent of the foreseeable damages up to the amount payable for the advertisement under consideration. Complaints – with the exception of those which are not obvious – must be made within four weeks of receipt of the invoice and voucher copy.

10 Proof copies will only be supplied on special request. The client is responsible for the correctness of proof copies returned by him. The publisher will consider any corrections made by the client if and when they are made within the period specified when the proof copy is sent to the client.

11 The calculation of the advertisement price is based on the millimetre line price if the size does not correspond to a size specified in the rate card.

12 In the event that the client does not pay in advance, the invoice shall be sent immediately, if possible, however, fourteen days after publication of the advertisement. The invoice shall be paid within the period as indicated in the price list, unless a different payment period or prepayment has been agreed upon in individual cases. Possible discounts for early payments are granted according to the price list.

13 In the event of any delay or deferment in payment, interest and collection costs will be charged. The publisher may defer the publication of further advertisements in a current advertising order until payment has been received and may demand prepayment for the remaining advertisements. Where there are justified doubts regarding the solvency of the client, the publisher is entitled, also during the term of an advertising order, to make the publication of further advertisements contingent on the payment of all unpaid amounts and the pre-payment of all remaining advertisements, irrespective of any payment conditions originally agreed upon.

14 Upon request, the publisher shall deliver a specimen of the advertisement along with the invoice.

15 The client will be charged for any costs associated with preparing artwork, films and drawings as well as for any major changes requested by the client which differ extensively from the originally agreed-upon order. Furthermore, design costs exceeding the normal scope will be charged separately.

16 In case of a contract for multiple advertisements, a claim to reduction in price may result from a reduction in circulation, if the average circulation for the insertion year, beginning with the first advertisement, is below the average circulation stated in the price list or otherwise, or – if no circulation quantity is stated – is less than the average circulation sold (for trade journals, this can also be the average number actually distributed) in the previous calendar year. A drop in circulation only grants the right to a price reduction when it amounts to 25 %. Furthermore, claims to price reduction are excluded, if the publisher has informed the client in due time of the drop in circulation, allowing time for withdrawing from the contract prior to publication.

17 The place of fulfillment and jurisdiction is the head office of the publisher. Unless claims of the publisher are asserted by means of enforcement proceedings, in the case of non-business clients the place of jurisdiction is dictated by the latter‘s domicile. If the domicile or normal place of residence of the client is – also in the case of non-business clients – unknown at the time the action is brought, or if after the contract is concluded the client has moved his domicile or normal place of residence out of the area of application of the law, the headquarters of the publisher is agreed as the place of jurisdiction.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1 „Anzeigenauftrag“ im Sinn der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen eines Werbung Treibenden oder sonstigen Inserenten in einer Druckschrift zum Zweck der Verbreitung.

2 Anzeigen sind im Zweifel zur Veröffentlichung innerhalb eines Jahres nach Vertragsabschluss abzurufen. Ist im Rahmen eines Abschlusses das Recht auf Abruf einzelner Anzeigen eingeräumt, so ist der Auftrag innerhalb eines Jahres seit Erscheinen der ersten Anzeige abzuwickeln.

3 Bei Abschlüssen ist der Auftraggeber berechtigt, innerhalb der vereinbarten bzw. der in Ziffer 2 genannten Frist auch über die im Auftrag genannten Anzeigenmenge hinaus weitere abzurufen. Die in der Anzeigenpreisliste bezeichneten Nachlässe werden nur für die innerhalb eines Jahres erscheinenden Anzeigen gewährt. Die Frist beginnt mit dem Erscheinen der ersten Anzeige.

4 Wird ein Auftrag aus Umständen nicht erfüllt, die der Verlag nicht zu vertreten hat, so hat der Auftraggeber unbeschadet etwaiger weiterer Rechtspflichten den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Verlag zu erstatten. Die Erstattung entfällt, wenn die Nichterfüllung auf höherer Gewalt im Risikobereich des Verlages beruht.

5 Aufträge für Anzeigen und Fremdbeilagen, die erklärtermaßen ausschließlich in bestimmten Nummern, bestimmten Ausgaben oder an bestimmten Plätzen der Druckschrift veröffentlicht werden sollen, müssen so rechtzeitig beim Verlag eingehen, dass dem Auftraggeber noch vor Anzeigenschluss mitgeteilt werden kann, wenn der Auftrag nicht auf diese Weise auszuführen ist.

6 Anzeigen, die aufgrund ihrer redaktionellen Gestaltung nicht als Anzeige erkennbar sind, werden als solche vom Verlag mit dem Wort „Anzeige“ deutlich kenntlich gemacht.

7 Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge – auch einzelne Abrufe im Rahmen eines Abschlusses – und Beilagenaufträge wegen des Inhalts, der Herkunft oder technischen Form nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen des Verlages abzulehnen, wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt oder deren Veröffentlichung für den Verlag unzumutbar ist. Dies gilt auch für Aufträge, die bei Geschäftsstellen, Annahmestellen oder Vertretern aufgegeben werden. Beilagenaufträge sind für den Verlag erst nach Vorlage eines Musters der Beilage und deren Billigung bindend. Beilagen, die durch Format oder Aufmachungen beim Leser den Eindruck eines Bestandteils der Zeitschrift erwecken oder Fremdanzeigen enthalten, werden nicht angenommen.

8 Für die rechtzeitige Lieferung des Anzeigentextes und einwandfreier Druckunterlagen oder Beilagen ist der Auftraggeber verantwortlich. Für erkennbar ungeeignete (beschädigte) oder Druckunterlagen mit zu geringer Auflösung fordert der Verlag unverzüglich Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die für den beigelegten Titel übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebenen Möglichkeiten.

9 Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine einwandfreie Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Schadenersatzansprüche aus positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind – auch bei telefonischer Auftragserteilung – ausgeschlossen; Schadenersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sind beschränkt auf Ersatz des vorhersehbaren Schadens und auf das für die betreffende Anzeige oder Beilage zuzahlende Entgelt. Dies gilt nicht für den Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Verlegers, seines gesetzlichen Vertreters und seines Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung des Verlages für Schäden wegen des Fehlens zugesicherter Eigenschaften bleibt unberührt. Im kaufmännischen Geschäftsverkehr haftet der Verlag darüber hinaus auch nicht für grobe Fahrlässigkeit von Erfüllungsgehilfen; in den übrigen Fällen ist gegenüber Kaufleuten die Haftung für grobe Fahrlässigkeit dem Umfang nach auf den voraussehbaren Schaden bis zur Höhe des betreffenden Anzeigenentgelts beschränkt. Reklamationen müssen – außer bei nicht offensichtlichen Mängeln – innerhalb von 4 Wochen nach Eingang von Rechnung und Beleg geltend gemacht werden.

10 Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch bei Übernahme der entstehenden Kosten geliefert. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der zurückgesandten Probeabzüge. Der Verlag berücksichtigt alle Fehlerkorrekturen, die ihm innerhalb der bei der Übersendung des Probeabzuges gesetzten Frist mitgeteilt werden

11 Der Berechnung des Anzeigenpreises wird, falls die Größe nicht einem im Tarif angegebenen Seitenteil entspricht, der Millimeter-Zeilenpreis zugrunde gelegt.

12 Falls der Auftraggeber nicht Vorauszahlung leistet, wird die Rechnung sofort, möglichst aber 14 Tage nach Veröffentlichung der Anzeige übersandt. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen vom Empfang der Rechnung anlaufenden Frist zu bezahlen, sofern nicht im einzelnen Fall eine andere Zahlungsfrist oder Vorauszahlung vereinbart ist.

13 Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen sowie die Einziehungskosten berechnet. Der Verlag kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrages bis zur Bezahlung zurückstellen und für die restlichen Anzeigen Vorauszahlung verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers ist der Verlag berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen.

14 Der Verlag liefert mit der Rechnung auf Wunsch einen Anzeigenbeleg.

15 Kosten für die Anfertigung bestellter Druckunterlagen sowie für vom Auftraggeber gewünschte oder zu vertretende erhebliche Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen hat der Auftraggeber zu tragen. Ebenso behält sich der Verlag vor eventuell anfallende Satz-, Übersetzungs- und Lay-out-Kosten in Rechnung zu stellen.

16 Aus einer Auflagenminderung kann bei einem Abschluss über mehrere Anzeigen ein Anspruch auf Preisminderung hergeleitet werden, wenn im Gesamtdurchschnitt des mit der ersten Anzeige beginnenden Insertionsjahres die in der Preisliste oder auf andere Weise genannte durchschnittliche Auflage – wenn eine Auflage nicht genannt ist – die durchschnittlich verkaufte (bei Fachzeitschriften gegebenenfalls die durchschnittlich tatsächlich verbreitete) Auflage des vergangenen Kalenderjahres unterschritten wird. Eine Auflagenmeldung ist nur dann ein zur Preisminderung berechtigter Mangel, wenn sie 25 % beträgt. Darüber hinaus sind bei Abschlüssen Preisminderungsansprüche ausgeschlossen, wenn der Verlag dem Auftraggeber von dem Absinken der Auflage so rechtzeitig Kenntnis gegeben hat, dass dieser vor Erscheinen der Anzeige vom Vertrag zurücktreten konnte.

17 Erfüllungsort und Gerichtsstand für beide Teile ist, soweit das Gesetz zwingend nichts anderes vorschreibt, Berlin.