Österreichische Erfahrungen mit der Produktion von Zucker aus ungereinigten Rübensäften

Walter, Hein; Günter, Pollach; Gerhard, Rösner

Aufgrund der auch in jüngster Zeit immer wieder publizierten Arbeiten über Zuckergewinnung aus ungereinigten Rohsäften wird über Erfahrungen, die in diesem Zusammenhang in Österreich gemacht und bisher nur auszugsweise veröffentlicht wurden, berichtet. Der erste Teil der Arbeit umfaßt jene Ergebnisse, die im Zuge eines Projekts zur kombinierten Erzeugung von Weißzucker und Bio- Ethanol erhalten wurden. Dieses Konzept beinhaltete eine Rohsaftkonzentrierung, gefolgt von einem Kristallisationsschritt (Verdampfungskristallisation). Der Ablauf dieses Kristallisationsschrittes war für die Ethanolproduktion vorgesehen, der Zucker wurde auf Weißzucker umgearbeitet (Klärereinigung, mehrstufige Kristallisation). Die Konzentrierung des Rohsaftes wurde anfänglich durch Belagbildung an den Heizrohren der Verdampfapparate beeinträchtigt (k-Wert-Verschlechterung), diese konnte durch Zugabe von geringen Mengen löslicher Calciumsalze vermindert werden. Der aus dem Konzentrat gewonnene ,,Rohsaftzucker” enthielt bei Reinheiten von 97-98 % Trübstoffe. Eine Reinigung des aufgelösten Zuckers mittels Kalkungscarbonatation lieferte Klären, aus denen in drei aufeinanderfolgenden Stufen Weißzucker kristallisiert werden konnte. Die Filtrierbarkeit der Klären nach der Kalkungscarbonatation war stark von der Qualität des Rohsaftzuckers abhängig. Weitere Erfahrungen mit der Verarbeitung von ungereinigten Rübensäften wurden bei der Herstellung eines Spezialrohzuckers (,,Vollzucker”) gesammelt. Das Belagproblem bei der Konzentrierung konnte durch Einsatz eines speziellen Verdampfertyps – eines Wirbelschicht-Wärmeübertragers mit Entspannungsverdampfung – gelöst werden. Der Sirup ist bei Einhaltung eines gewissen Trokkensubstanzbereichs und Anlegen einer Schutzgasatmosphäre im Kopfraum jahrelang lagerfähig. Durch Sprühtrocknung kann daraus ein rieselfähiges Produkt hergestellt werden, im Sirup sollte in diesem Fall ein bestimmter Grenzwert an Glucose und Fructose nicht überschritten werden. Obwohl bei dieser Technologie aufgrund von Qualitätsanforderungen auf eine bestmögliche Abtrennung von Pülpeteilchen und Trübstoffen mittels Separatoren geachtet wurde, waren die Konzentrate nicht vollkommen blank. Lösungen dieses Vollzuckers weisen einen geringen Trübstoffgehalt auf, ebenso wie Versuchsprodukte, die aus Vollzuckersirup durch Verdampfungskristallisation gewonnen wurden.

Year: 1995
Volume: 120
No.: 9
Page: 777-784

Language: de

pdf download: 1995-777-784.pdf