Trocknen von Rübenschnitzeln im neuen Verdampfungstrockner: Auswirkungen auf Brennstoff, Energie, Schnitzelabpressung und Verwendung von Schnitzeln als Brennstoff

Arne Sloth Jensen

Der neue Verdampfungstrockner von EnerDry ApS bietet 40 % mehr Durchsatz zum gleichen Preis, verglichen mit den derzeitig auf dem Markt befindlichen Verdampfungstrocknern. Das Preisniveau dieses neuen Trockners reduziert die für die Dampftrocknung optimale Trockensubstanz der Preßschnitzel auf 28 %. Die Abpressung auf eine höhere Trockensubstanz ist möglich, die Installation einer größeren Kapazität in der Verdampfungstrocknung ist jedoch kostengünstiger.

Eine Zuckerfabrik kann in der eigentlichen Zuckergewinnung oder durch Einführung der Verdampfungstrocknung von Preßschnitzeln Energie einsparen. Ein Vergleich beider Möglichkeiten zeigt, daß eine Zuckerfabrik mit Hochtemperaturtrocknung und normalem Brennstoffverbrauch bei der Zuckergewinnung eher die Ver-dampfungstrocknung von Preßschnitzeln in Erwägung ziehen sollte, als den Versuch, den Energieverbrauch bei der Zuckergewinnung zu reduzieren.

Preßschnitzel können als ausgezeichneter Brennstoff bezeichnet werden. Durch Verdampfungstrocknung der Schnitzel und nachfolgender Verfeuerung in den Kesseln wird mehr Dampf erzeugt als die Fabrik benötigt. Der überschüssige Dampf kann eine Kondensationsturbine durchlaufen und der dabei erzeugte zusätzliche Strom an das öffentliche Netz abgegeben werden. Eine Zuckerfabrik mit einer Verarbeitungskapazität von 12 000 t Rüben/24 h kann 25,6 MWe Elektroenergie gewinnen. Durch die Verdampfungstrocknung entstehen keine Trocknungsbrüden und Produktverluste. Heute liegt die Verfügbarkeit der Verdampfungstrockner bei 98–100 %.

Year: 1999
Volume: 124
No.: 10
Page: 790-794

Language: en

pdf download: 1999-790-794.pdf