Die optimale Fahrgeschwindigkeit von Rohrerntemaschinen

S;r Kroes; H.D. Harris

Zur Bestimmung der minimalen Schnittgeschwindigkeit, die notwendig ist, um mit einem rechtwinkligen 5 mm Schneidblatt einen vollständigen Schnitt durchzuführen, ohne dabei das Rohr in zu starken Maße zu beschädigen, wurde ein einfaches Schneidelement verwendet. Es wird ein kinematisches Modell für die Umfangsgeschwindigkeit des Schneidblattes als Funktion der Rotationsgeschwindigkeit der Messerscheibe und der Vorwärtsbewegung der Erntemaschine entwickelt. Zusätzlich zu einem kinematischen Modell, mit dem der Kontakt zwischen Messerscheibe und Rohrstengel vor der Vollendung des Schnittes vermieden werden soll, werden obere Grenzen für die Geschwindigkeit der Erntemaschine gesetzt, um Beschädigungen am Zuckerrohr zu vermeiden.

Des weiteren wird ein Modell entwickelt, mit dem die Zahl der Stengel, die aufgrund unvollständiger Schnitte Brüche erleiden, in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit des Messerblattes und der Erntemaschine vorhergesagt werden kann. Diese vorhergesagte Anzahl gebrochener Stengel wird in Rohrverlust durch Splitter umgerechnet.

Anhand von Maschinen- und erntetypischen Parametern wird die Geschwindigkeit der Erntemaschinen ermittelt, bei der in Abhängigkeit von der Rotationsgeschwindigkeit des Messerblatts der geringste Schaden am Rohr entsteht. Die vorausgesagten Rohrverluste, die durch die Splitter unvollständiger Schnitte entstehen, betragen bis zu 4 % der Rohrernte. Durch die Optimierung der Geschwindigkeit der Erntemaschine kann der minimale Rohrverlust auf knapp über 1 % reduziert werden.

Year: 1999
Volume: 124
No.: 2
Page: 126-130

Language: en

pdf download: 1999-126-130.pdf